Jardins voisins : la Lorraine des Jardins Die Gärten in Lothringen The Gardens of Lorraine


PUBLICS OU PRIVÉS, CLASSIQUES OU CONTEMPORAINS, BOTANIQUES OU PRINCIERS, LES JARDINS SE DÉCLINENT EN LORRAINE SOUS MILLE FACETTES !

La Lorraine est riche d'une histoire millénaire, que chaque jardin reflète à sa manière. Du Moyen-Age à nos jours, végétaux, composition et conception des jardins n'ont cessé d’évoluer sous l'action des besoins, des idées, de la société, des guerres, des influences extérieures...

L'histoire des jardins de Lorraine remonte à la nuit des temps. Déjà, au IIIe siècle, le poète Ausone vantait les coteaux de Moselle et ses rives gazonneuses. Du XVIe siècle, on se souvient de la splendeur des jardins des ducs de Lorraine, bientôt relayée dans les châteaux voisins. Sous Napoléon III, Nancy devient le lieu d'une horticulture de pointe, mondialement reconnue pour sa création d'espèces nouvelles. Jusqu'en 1914, sous l'influence de l'Art Nouveau, artistes et jardiniers mêlent intimement leur création. Enfin, depuis les années 1970, un élan créateur voit à nouveau le jour : fleurs remarquables, interprétations libres, insertion d'œuvres d'art dans les jardins; tout laisse à penser que la Lorraine reste source de création et de beauté pour ses jardins.
OB ÖFFENTLICH ODER PRIVAT, KLASSISCH ODER MODERN, BOTANISCH ODER HERRSCHAFTLICH, DIE GÄRTEN IN LOTHRINGEN ZEIGEN SICH IN TAUSEND FACETTEN!

Lothringen hat eine vielfältige, tausendjährige Geschichte, die jeder Garten auf seine Art und Weise widerspiegelt. Vom Mittelalter bis zur heutigen Zeit haben sich unter der Einwirkung von Bedürfnissen, Vorstellungen, Gesellschaftsordnungen, Kriegen und äußeren Einflüssen sowohl die Bepflanzung als auch der Aufbau und die Gestaltung der Gärten ständig weiterentwickelt.

Die Geschichte der Gärten Lothringens geht auf die graue Vorzeit zurück. Bereits im 3. Jahrhundert pries der Dichter Ausonius die Hänge und grünen Ufer der Mosel.
Im 16. Jahrhundert erstrahlten die Gärten der Herzöge von Lothringen in voller Pracht, die sich auch bald in den Schlossanlagen der Umgebung zeigte.
Unter Napoleon III, entwickelt sich Nancy zu einer Hochburg des modernen Gartenbaus, die weltweite Anerkennung für die Entwicklung neuer Pflanzenarten erfährt.
Bis 1914 schaffen Künstler und Gärtner unter dem Einfluss des Jugendstils gemeinsame Kreationen, in denen sich ihr jeweiliges Können vereint.

Seit den 1970er Jahren schließlich zeigt sich erneut ein ganz neuer Schaffensgeist im Gartenbaubereich: besondere Blumen, freie Interpretationen, Integration von Kunstwerken in die Gärten... All das lässt vermuten, dass in Lothringen auch weiterhin eine unerschöpfliche Quelle für wunderschöne Gärten sprudelt.
WHETHER PUBLIC OR PRIVATE, CLASSICAL OR CONTEMPORARY, BOTANICAL OR STATELY: THE POSSIBILITIES ARE ENDLESS IN THE GARDENS OF LORRAINE!

The rich history of Lorraine reaches back through the ages and is uniquely reflected in each garden. From the Middle Ages to the present day, the plants, composition and design of the gardens have evolved constantly, shaped by needs, ideas, society, wars, outside influences and more.

The history of the gardens of Lorraine dates back to time immemorial. Already in the 3rd century, the poet Ausonius paid tribute to Moselle's hillsides and grassy banks.
From the 16th century, we remember the splendid gardens of the Dukes of Lorraine; a splendour that was soon manifested in the neighbouring castles as well.
Under Napoleon III, Nancy became a place of innovative horticulture, renowned worldwide for its creation of new species.
Until 1914, influenced by Art Nouveau, artists and gardeners collaborated closely to create designs.
Finally, since the 1970s, a creative mo- vement has flourished once more: remarkable flowers, free interpretations, artwork integrated into gardens; everything points to Lorraine remaining a powerful source of creativity and beauty for its gardens.

Toutes les informations : www.jardins-grand-est.com